Hannes Holmok
08.01.2007

CO2- und Treibhausgasemission weltweit

Durch die Nutzung von Kraftfahrzeugen verbrauchen wir heute ca. 10 Milliarden Tonnen Rohöl, laut Experten wird der Verbrauch im Jahre 2020 schon auf 14,3 Milliarden Tonnen angestiegen sein. Jedoch sind auch die Erdölvorkommen nicht unerschöpflich, in ca. 50 - 100 Jahren wird das gesamte Erdöl weltweit aufgebraucht sein. Dieses enorm schnelle Aufbrauchen hängt mit dem immer weiter steigenden Kraftstoffverbrauch zusammen. Doch nicht nur das Verschwinden des Erdöls ist die Konsequenz sondern allem voran der immer stärker werdende Treibhauseffekt. Dazu muss man sagen, dass die Erde ohne diesen natürlichen Schutz nicht bewohnbar wäre. Jedoch muss man erwähnen, dass der Mensch im Jahre 2004 alleine 27,5 Milliarden Tonnen Treibhausgase bei der Verbrennung fossiler Brennstoffe herstellte. In erster Linie ist die Nutzung von Kraftfahrzeugen schuld an der hohen Emission. Spitzenreiter in der CO2-Emission sind ohne Zweifel die Amerikaner, durch Verbrennung fossiler Brennstoffe wie Erdgas, Erdöl etc. Für Autos, Heizung oder Ähnliches produziert jeder Amerikaner durchschnittlich 19,9 Tonnen CO2 jährlich, auf Platz 2 der CO2 Emission ist Japan mit durchschnittlich 9,5 Tonnen CO2 pro Einwohner.
Um diesen enormen Anstieg der CO2-Produktion zu drosseln, wurde 1997 auf der Weltklimakonferenz das so genannte "Kyoto-Protokoll" festgelegt. Dieses beinhaltet, dass sich die Industrieländer verpflichten, im Zeitraum von 2008 - 2012 ihre Treibhausgasemission auf 95% des Niveaus 1990 zu drosseln.
Die USA hat das Protokoll nicht unterzeichnet.

Quelle: Zeitschrift: "ADAC Motorwelt" Heft 10 / Oktober 2006