Jonas Jacobsen
12.01.2007

Die Brennstoffzelle

Die Brennstoffzelle ist eine galvanische Zelle, die 1838 von Christian Friedrich Schönbein entdeckt wurde und im Allgemeinen Oxidationsmittel in elektrische Energie umwandelt. Allerdings ist sie kein Energiespeicher, sondern ein Energiewandler. Sie wurde vorerst nur in Bereichen wie z.B. der Raumfahrt oder im Militär eingesetzt, da sie viel effizienter als Akkumulatoren sowie viel leiser und zuverlässiger als ein Generator arbeitet. Somit könnte sie einen „Akku“ ersetzen, sodass sich das Leistungsgewicht vermindert und verbilligt. Seit mehreren Jahren forschen verschiedene Autofirmen an Modellen eines Automobils, das mit Hilfe von Wasserstoff angetrieben werden kann. Jedoch beschränkt sich dieses Experiment nur auf einige wenige Modelle und ist noch weit davon entfernt sich fest im Automobilgeschäft zu etablieren. Allerdings ist das Projekt Wasserstoffantrieb mit Hilfe einer Brennstoffzelle ein sehr zukunftsträchtiges, da sich dadurch die Türen für alternative Antriebsformen weit öffnen, die es möglich machen eventuell einen Ausstieg aus dem Benzin, Öl... – Antrieb zu schaffen.


Quellen:
http://upload.wikimedia.org/wikipedia/de/thumb/a/a2/Brennstoffzelle_funktionsprinzip.png/350px-Brennstoffzelle_funktionsprinzip.png

http://de.wikipedia.org/wiki/Brennstoffzelle