Kim Möller
29.08.2012

Der Nordpol wird kleiner


Auch dieses Jahr fand wieder das Projekt Geoscopia an unserer Schule statt. Das Hauptthema war der Klimawandel, über den Herr Rahne 2 Tage lang an unserer Schule sprach. Am Anfang zeigte er uns ein Bild vom Nordpol (vor etwa 30 Jahren). Danach war ein Bild vom Nordpol ( von 2004 ) zu sehen und es war erschreckend, das mehr als die Hälfte des Poles geschmolzen war. Natürlich hatte ich damit gerechnet, dass die Fläche nicht gleich geblieben ist, aber dass mehr als 50% verschwunden waren, war für mich unvorstellbar. Er erklärte uns, dass wenn der Nordpol schmelzen würde, der Meeresspiegel nicht ansteigt, da das Eis ja schon im Wasser schwimme. Wenn aber der ganze Südpol schmelzen würde, würde der Meeresspiegel um 7m steigen. Das wäre fatal für die Menschen die in armen Ländern leben. Wir können einfach unsere Deiche erhöhen, aber was machen die, denen das Geld fehlt? Ihnen bleibt dann nur der Umzug oder die Obdachlosigkeit. Durch den Schwund des Eises, würde dann auch das Land darunter frei werden und da dieses Land unbepflanzt ist, zieht es praktisch die Sonnenstrahlen an (weil es schwarz ist). Dadurch würde sich das Land stark erhitzen und die Wärme an das Meer abgeben, was wiederum auch unser Land erwärmen würde, was zu einem hohen Anstieg der Temperatur auf der Erde führen würde. Dann würde es sowas wie Winter bei uns nicht mehr geben.