Sascha Knoop
10.03.2011

U-Wertberechnung

Der U-Wert kennzeichnet die Wärmemenge, die in einer Stunde durch jeden Quadratmeter eines Bauteils bekannter Dicke verloren geht, wenn der Temperaturunterschied zwischen der Luft auf beiden Seiten dieser Wand 1 K beträgt.
Die Einheit dieses Wertes ist wie folgt: [U]= 1W/m²*K. Der U-Wert wird angegeben in „Watt durch Quadratmeter mal Kelvin“. Das heißt je besser ein Stoff Wärme leitet, desto mehr Wärme lässt er durch eine Wand hindurch.
Die Wärmeleitfähigkeit ist ein spezifisches Kennzeichen jedes Stoffes. Das heißt, jeder Stoff leitet Wärme anders gut. Z.B. Styropor leitet Wärme extrem schlecht und ist deswegen im Bauwesen in der Wärmeisolierung sehr beliebt, da es wenig Wärme durch die Wand lässt, da es ja schlecht Wärme leitet. Genauso gut sind dafür aber auch z.B. Glaswolle oder Massivholz.
Natürlich hält sich eine Wand nicht nur aus Styropor. Man muss auch noch andere Materialien wie z.B. Ziegel einbauen, da die Wand sonst einstürzt. Das ist ja klar. Man kann mit dem U-Wert errechnen, wie hoch die Wärmeverluste in einem Haus mit bestimmter Wanddicke sind. Dafür nimmt man einfach die Dicke der einzelnen Materialien und dividiert diese durch die spezifische Wärmeleitfähigkeit des Stoffes. Hat man den Wert nun aus jedem Stoff errechnet, addiert man einfach alle diese Zahlen und dividiert das Ergebnis durch 1.

Eine Beispielrechnung

Quelle:
H+H EXPAN
BAUPHYSIK, Wärmeschutz. pdf