Natalie Köpke
25.09.2007

Die Vorreiter gegen die Klimakrise(?)

Auf dem EU - USA Gipfel (April 2007) in Washington erkannten beide Seiten, dass sie an einem Strang ziehen müssen. In den dreistündigen Verhandlungen hat sich herausgestellt, dass in Punkto Klimakrise dringend Handlungsbedarf besteht.
Im Mittelpunkt standen der Klimaschutz, Unterzeichnung eines Partnerschaftsabkommens, das die Wirtschaftsbeziehung zwischen beiden Ländern bestärken sollen, und entfernter und jenseits der Tagesordnung ging es auch um den Streit zwischen USA und Russland über das US-Raketenabwehrsystem.
Die zentralen Herausforderungen des Klimaschutzes sind Sicherung der Energieversorgung, Kampf gegen den Klimawandel und ein dringendes, nachhaltiges, globales Vorgehen. Konkrete Zielvorgaben für den Ausstoß von Treibhausgasen sind noch nicht vorgesehen. Merkel wertete es trotzdem als Erfolg. Möglicherweise können dann auch Gastländer wie Indien und China in einem Dialog eingebunden werden.
Beide Parteien wollen die Sensibilisierung der Menschen, der Bevölkerung und der politischen Parteien gemeinsam nutzen.
Fazit dieses Gipfels um die Klimakrise ist, dass die USA und die EU sich wieder auf jede Menge geeinigt haben, aber sie nicht wirklich konkrete oder durchführbare Ziele formuliert haben.

Quelle:Ostsee Zeitung vom 2. Mai 2007