Maximilian Sell
29.12.2006

Windenergie

Der Mensch nutzt die Kraft des Windes schon seit vielen  Jahrhunderten vor unserer Zeitrechnung, seit wann und wo ist jedoch noch unklar. Die ersten Anfänge waren wahrscheinlich Windenmühlen, als Schöpfräder zur Be- u. Entwässerung .Wissenschaftlich zuverlässig  nachgewiesenwurden Windräder im persischen Raum   vor ca. 1000 Jahren. Dort waren sie von Vorteil, da in den Ebenen  gleich bleibender Wind Nordost herrschte. Die Menschen die dort lebten  bauten ganze Batterien mit vertikaler Welle.

        

Im Europäischen Raum wurden die ersten im 12. Jahrhundert  gebaut und bestanden aus Holzkonstruktionen  mit mehr oder minder wagerechter  Welle: (Horizontalachsen Prinzip).   In    Südeuropa waren es Turmwindmühlen  mit einem Schaufelrad und steinerner Unterbau. Man kann sagen,dass diese Arten  die Vorläufer der heutigen Technik, waren bis in das 19.Jahrhundert von Bedeutung Durch den technischen Aufschwung und Nutzung anderer Energiequellen in den Hintergrund getreten (Öl, Gas, Atom u. Kohle) Durch die Energiekrise in den 80Jahren und dem bewusst sein Abhängig von Erdöl zu sein erfolgt in Deutschland eine größere Ausrichtung und  Forschung auf Windenergie

Was ist Windenergie:
 -
ist die kinetische Energie der bewegten Luftmassen der Atmosphäre             
Da es eine indirekte Form der Sonnenenergie ist gilt sie als erneuerbare Energie                    
Ist die älteste Form Energie aus der Umwelt zu schöpfen            ;       

Ziel der Nutzung:  - preiswerte und umweltgerechte Energie

                                  -alternative zu bisheriger Energieausrichtung

Zukunft

Eine Studie der Europäischen Windenergie-Vereinigung (EWEA zeigt, dass die Windkraft bis 2020 einen Anteil von zwölf Prozent in der weltweiten Stromproduktion erreichen kann:

· Das Potenzial für die Windkraft ist vorhanden:
· Die Internationale Energie Agentur (IEA) schätzt in einer Studie von 2002 das Gesamtaufkommen der technisch nutzbaren Windressourcen auf das Doppelte der weltweiten Stromnachfrage im Jahre 2020.
· Mit Windkraftanlagen auf See(so genannt Offshore -Windparks) konnten in Dänemark gute Erfahrungen gemacht werden
· Mit Hilfe der stärkeren Winde auf dem offenen Meer können bis zu 40 Prozent mehr Energie gewonnen werden als an der Küste
· Die Studie Windstärke 12 prognostiziert der Windkraft für die nächsten zehn Jahre ein jährliches Wachstum von 25 Prozent.
· Dabei entstünden insgesamt 2,3 Millionen Arbeitsplätze weltweit in der Produktion, Installation und anderen mit der Industrie verbundenen Tätigkeiten.

Umweltbelastung ,Lärmbelästigung und andere Vorurteile


· Da die Anlagen ohne irgendwelche Verbrennungsvorgänge funktioniert ist sie absolut schadfrei da sie nach z.B. Ausmusterung einfach wieder verwendet werden kann
· Da sie meist im Meer oder auf Feldern stehen ist die Gefahr durch abbrechende Rotorblätter sehr gering
· Es gibt kaum Lärmbelästigung aus oben genannten gründen
· Der wind wird durch sie gebremst was jedoch keinerlei Auswirkungen auf unser Klima hat eher gut wegen Bodenerosion durch Rodung
Die meisten der heute errichteten Windenergiekonverter sind Anlagen, bei denen die Rotorwelle waagerecht installiert ist - also eine Fortführung des klassischen Bauprinzips der alten Windmühlen. Durch moderne Bautechniken und -materialien sind strömungsgünstige Turmkonstruktionen möglich, die den Wirkungsgrad erheblich verbessern, weil der Wind in größerer Höhe stärker und gleichmäßiger weht als am Boden.

Quellen:
hamburger-bildungsserver.de
http://hamburger-bildungsserver.de/klima/energie/abbw-11.gif